Skip to Navigation

Integrationsprojekt und Bauarbeiten unter extremen Bedingungen

Niemann & Heselschwerdt Bauunternehmung stellt sich neuen Herausforderungen – mit Erfolg
„Die Nationalität spielt bei uns keine Rolle. Auch nicht bei der Bezahlung“, betont Lothar Niemann. Integration ist dem Geschäftsführer der Niemann & Heselschwerdt GmbH in Bad Rappenau besonders wichtig.
„Etwa die Hälfte unserer 80 Mitarbeiter stammen aus dem Ausland“, erklärt er. „Sie sind ein grundlegender Bestandteil unseres Teams. Viele verfügen über Know-how, das wir hier in Deutschland nicht finden konnten.“ Doch mit der reinen Einstellung ist es nicht getan. Viele der Mitarbeiter müssen erst Deutsch lernen und eine Wohnung finden. Deshalb hat die Bauunternehmung Niemann & Heselschwerdt vor einigen Jahren ein Integrationsprojekt ins Leben gerufen.
Derzeit nehmen sechs Menschen aus dem europäischen Ausland daran teil. „Unsere neuen Kollegen absolvieren gerade ihre Berufsausbildung bei uns. Für die erste Unterbringung haben wir bei der Stadt Bad Rappenau ein Gebäude angemietet und renoviert“, so Betriebsleiter Manfred Gulitz. Gemeinsam kümmern sich die Hausbewohner um ihr Zuhause und helfen auch bei der ständigen Renovierung und Modernisierung tatkräftig mit. Viele zugezogene Mitarbeiter holen später ihre Familien nach und schaffen sich ihr eigenes Zuhause, die Frauen finden Arbeit, und die Kinder besuchen hiesige Kindergärten und Schulen.

Um das Erlernen der Sprache kümmert sich eine Lehrkraft, die die Niemann & Heselschwerdt Bauunternehmung extra eingestellt hat. „Unsere Mitarbeiter nehmen das Angebot der betriebseigenen Sprachkurse begeistert an. Zusammen mit dem täglichen Umgang mit den deutschen Kollegen machen sie hervorragende Fortschritte“, berichtet Lothar Niemann. Zusätzlich hilft das Unternehmen bei der weiteren Wohnungssuche sowie der Korrespondenz mit Ämtern und Behörden. Zwei weitere Firmen haben sich mit zwei Personen bereits an das erfolgreiche Konzept von Niemann & Heselschwerdt angeschlossen. „Unser Integrationsprojekt hat sich sehr gut entwickelt, und die Angebote werden von unseren Mitarbeitern gerne angenommen“, freut sich Lothar Niemann.
Die Niemann & Heselschwerdt Bauunternehmung wurde 1981 in Babstadt gegründet und realisiert anspruchsvolle Bauaufgaben für private und öffentliche Auftraggeber.

Derzeit ist das Unternehmen am Bau der neuen Sporthalle der Peter-Bruckmann-Schule in Heilbronn beteiligt und verantwortet die Erd- und Rohbauarbeiten der Halle. „Den Rohbau der Sporthalle inklusive Umkleidekabinen aus Sichtbeton haben wir im Winter erstellt. Unter den extremen winterlichen Bedingungen ist das nicht einfach, es erfordert viel Know-how“, so Manfred Gulitz. „Doch unter der Leitung unserer Poliere Viktor Schmidt und Ilir Elshani ist uns der Rohbau sehr gut gelungen.“ 
Zu den Leistungen der Bauunternehmung gehören unter anderem Erd-, Abriss- und Kanalisationsarbeiten, Rohbau- sowie Um- und Anbauarbeiten, Arbeiten an Außenanlagen und Stützmauern sowie der Einbau von Rückstausicherungen. „Ob Roh- oder Tiefbau, Abbruch, Wohnungsbau oder Garten- und Landschaftsbau, wir sind Ihr Ansprechpartner für Erweiterungs-, Renovierungs- und Umbaumaßnahmen aus einer Hand“, sagt Manfred Gulitz.
Zudem ist Niemann & Heselschwerdt mit dem WHG-Siegel § 19 TÜV und dem Gütesiegel Präqualifikation der DQB zertifiziert. Die Präqualifiaktion dokumentiert Fachkunde, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit des Unternehmens. Zudem ist sichergestellt, dass sämtliche Pflichtabgaben ordnungsmäßig getätigt sind. Das vermeidet Regressansprüche gegenüber Auftraggebern.

Derzeit zählt das Unternehmen 80 Mitarbeiter, darunter Ingenieure, Meister, Techniker, ein Masterabsolvent, Poliere, Vorarbeiter, Fachkräfte, Helfer und Auszubildende. „Wir sind immer auf der Suche nach qualifiziertem Personal und engagierten Auszubildenden“, so Manfred Gulitz. „Sie sind teamfähig, motiviert und haben Interesse am Handwerksberuf? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns.“