Skip to Navigation

Neue Datenschutzgrundverordnung - Der zertifizierte externe Datenschutzbeauftragte Rechtsanwalt Klaus Blükle informiert

Ab dem 25. Mai 2018 gibt es neue Rechte für Verbraucher und neue Pflichten für Unternehmen.
Jede Person, die dann über ihre persönlichen und erfassten Daten Auskunft zum Beispiel bei einem Unternehmen, Handwerker oder Freiberufler, gleich welcher Art, einem Verein oder der öffentlichen Verwaltung haben möchte, bekommt ab diesem Zeitpunkt ein verbessertes Auskunftsrecht. Und dieses Auskunftsrecht umfasst dann nicht nur die erfassten eigenen Daten, sondern beispielsweise auch den Zweck der Verarbeitung dieser Daten und die Löschungsfristen. Über all das muss dann zukünftig das betreffende Unternehmen, der Betrieb, der Verein oder die Verwaltung umfänglich Auskunft erteilen.

Die gesetzlichen Anforderungen an die Verwaltung und Verarbeitung personenbezogener Daten können nur mithilfe von Verarbeitungsverzeichnissen erfüllt werden. Diese sind im Übrigen zwingend vorgeschrieben. Die Verletzung der Pflicht zur Auskunft, aber auch die Verletzung der Pflicht zur Erstellung eines Verarbeitungsverzeichnisses ist mit schmerzhaften Bußgeldern belegt. Dies ist nur eine der anstehenden datenschutzrechtlichen Änderungen aber eine wesentliche. Und noch etwas wird neu sein: Alle ab 10 Mitarbeitern, die automatisiert personenbezogene Daten verarbeiten, haben dann die Pflicht, einen qualifizierten Datenschutzbeauftragten (intern oder extern) zu bestellen und der Behörde zu melden.
Weitere Informationen gibt es auf https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/ds-gvo.

Als externer Datenschutzbeauftragter (UDIS) unterstützt Rechtsanwalt Blükle Unternehmer als auch betroffene Privatpersonen bei der Umsetzung der neuen Datenschutzgrundverordnung. Vermeiden Sie hohe Bußgelder!