Voltigierer in Brackenheim sparen auf neues Pferd

Trotz Corona-Pandemie haben viele Vereine bei Voltigier-Turnier teilgenommen
Die Jugend spielt im Reiterverein Brackenheim eine große Rolle. Um den Zusammenhalt zu fördern, gestalten die Jugendvertreter jährlich verschiedene Veranstaltungen. 

Zuletzt fand das zweite Voltigierturnier bei sonnigem Kaiserwetter in Brackenheim statt. Trotz der großen Auflagen aufgrund der Corona-Pandemie war dem Verein die Austragung des Turniers für die Voltigierer sehr wichtig. Die Resonanz der Nennungen zeigte, dass es vielen Sportlern sehr wichtig war. Viele württembergische Vereine nahmen in den Wettbewerben teil und erfreuten sich an der Möglichkeit, das erste Turnier in der Saison 2020 zu besuchen. Sehr erfolgreich waren vom eigenen Verein die Einzel- und Doppelvoltigierer F. Bacza, L. D’Alessandro und C. Reger.

Leider muss dieses Jahr auf den Sankt-Martin-Ritt verzichtet werden, da die Umsetzung mit den Covid-Bestimmungen und den vielen kleinen Besuchern und ihren Familien sich kaum umsetzen lässt. „Auch trifft dies die Jugend sehr, die alljährlich die Veranstaltung in Eigenregie übernimmt.“

Momentan wird fleißig überlegt, welche Aktionen sie aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten unternehmen können, da sie dringend auf ein Voltigierpferd sparen. Der langjährige Partner der Voltigierer verabschiedet sich mit dem Ende der Saison in die wohlverdiente Rente. 

Nun geht es für die Jugend ins Wintertraining, zwar sind auch hier die Bedingungen durch Abstände und Personenbegrenzungen erschwert, aber sie lassen sich nicht unterkriegen und schauen mit großer Vorfreude auf die neue Saison.

Scroll to Top